Trip to Jersey Shore

Freitag,15.08.2014 irgendwann kurz vor 12 - Klein Charly rennt wie bekloppt durch's Haus und sammelt ihre Klamotten zusammen, die sie für das Wochenende einpacken will. In 2 Stunden gehts los. Plan wie folgt: Freitag Nachmittag fahren wir 6 Stunden südwärts zum Jersey Shore. Samstag chillen am Strand. Sonntag ein Ausflug nach Philadelphia (mein persönliches Highlight) mit Shopping und Stadttour. Und da wurde mir doch tatsächlich die Wahl gelassen, ob ich daheim bleibe! Als ob ich mir die Chance Philly zu sehen und braun zu werden entgehen lassen würde! Kurz vor 14Uhr stand ich also mit gepackter Tasche am Auto und war scheinbar sichtlich geschockt, als sogar die Männer mit jeweils 2 Koffern raus kamen. Irgendwas mache ich eindeutig falsch ...Ich kann mir bis jetzt nicht erklären, wie wir das ganze Zeug inklusive Essen und 5 Menschen ins Auto bekommen haben. "You know, this is a huge car..." hat mein Hostdad gesagt. Wo er recht hat, hat er recht... Es lagen nun 6 lange Stunden Autofahrt vor uns, angefangen in Ashland, durch einen großen Teil von Massachusetts, Connecticut, New York und New Jersey, bis nach Sea Isle City, wo meine Familie ein kleines Apartment direkt am Strand hat. Und wie könnte man die Zeit wohl besser totschlagen als mit Filmen - man hat hier natürlich einen TV im Auto! Wer von euch The LEGO Movie gesehen hat: "Everything is awesooome!" ...diesen Song werde ich wohl niemals wieder aus meinem Kopf bekommen.. Es war mittlerweile stockduster draußen, als wir endlich ankamen. Welcome to Sea Isle City! Viel erkennen konnte ich zwar nicht, aber das, was ich sah, erinnerte mich wirklich sehr an ein kleines Urlaubsdorf mit Pomenade etc. Ganz süß.. Als dann alle Koffer die Treppen hoch getragen waren, ging es auch so ziemlich direkt ins Bett. Schon mit einem Bein unter der Decke rief mir meine Hostmom noch zu, dass sie sich spontan überlegt hat den Trip nach Philadelphia zu canceln, weil sie da doch keine Lust drauf hat.. Prima, ganz toll! Dass wir anderen alle hin wollten, schien sie wenig zu interessieren. Sie wollte ihre 2 Tage am Strand. Die Kids waren dementsprechend genervt - ich auch. Aber gut, dann halt Strand, braun werden und relaxen. Auch in Ordnung, ein bisschen Farbe kann ich gut vertragen. Für heute heißt es aber erst mal GOOD NIGHT GUYS! Was dann Samstag morgen passierte - ich hätte es eigentlich wissen müssen - hat mich endgültig aufgeregt. Da rennt allen Ernstes die gesamte Familie morgens um 9 zum Crossfit! "SERIOUSLY?! Ist das euer Ernst?" dachte ich. Wir sind also allen Ernstes 6 Stunden hier her gefahren um noch mehr Sport zu machen?! Was zur Hölle läuft falsch bei euch!? Dafür hättet ihr auch zu Hause bleiben können! Nun verbringe ich also 2 Tage alleine am Strand, weil meine Familie es nicht auf die Reihe bekommt mal 2 Tage lang zu entspannen und sich Ruhe zu gönnen, geschweige denn einen geplanten Ausflug zu machen. Nö, warum auch. Man kann ja auch alles einen Tag vorher spontan umwerfen ohne jemanden zu fragen.. So spazierte ich Samstag morgens um halb 10 die Promenade entlang, auf der Suche nach einer Zeitschrift und coolen Souvenirs. Da hat sich auch schnell was passendes gefunden. Meine Zeitschrift hat stolze 530 Seiten und als Souvenir gab's ein Croptop mit selbst gestaltetem NEW JERSEY Print. Nettes Teil, muss ich unbedingt sofort anziehen, wenn ich wieder im Apartment bin! Bevor es allerdings dorthin zurück ging, MUSSTE ich noch mal schnell zum Strand. Es fühlt sich gut an, wieder Sand unter den Füßen zu haben, endlos lange Strände zu sehen und durch's Wasser zu laufen. Ein Gefühl, dass ich sehr vermisst habe. Für einen Moment war ich wieder in Neuseeland... Zurück in der Realität - und im Apartment - angekommen, hatte ich sogar wieder eine Familie. Crossfit war also vorbei.. und jetzt gucken alle Fußball. Warum genau sind wir noch mal hier? Zum Glück kam nach Kurzem noch jemand anders auf die grandiose Idee, doch mal die Füße ins Wasser zu halten und ich konnte finally meinen Bikini anziehen und mich mit Handtuch, Zeitschrift und MP3-Player bewaffnet an den Strand begeben. Aber wer geglaubt hat, ich würde dazu kommen, irgendwas davon zu benutzen, der liegt falsch. Nix mit Chillen. Sinnlose Spiele spielen, rumrennen... ich hatte vielleicht 5min Ruhe, bevor ich wieder zu was anderem geschleppt wurde. Ich frage mich ernsthaft, was diese Menschen unter RELAXEN verstehen.. Aber irgendwann konnte ich mich rausreden und endlich mal meine Nase in die Sonne halten. Schön war's!! Auch das Wasser war angenehm warm, sehr klar für Atlantik-Verhältnisse und auch vom Salzgehalt her perfekt, muss ich sagen. (und ich kann Salzwasser echt nicht leiden).. Es war ein schöner Tag. Warm, Sonne pur und an sich genau das, was ich unter Badewetter verstehe. Gegen 16:30Uhr war ich allerdings schon gut angebräunt, medium rot und bereit für die Dusche ...mit der Kleinen im Schlepptau ging es also zurück ins Apartment - nach einem enormen Streit zwischen ihr und der Mutter (Details später).. Julia wollte unbedingt, dass ich ihr mal Locken mache, weil sie das so schön findet. Gesagt, getan. Eine Stunde später waren wir beide geduscht, gelockt und mit unseren Kameras bewaffnet - und ab ging's zurück zum Strand. Ein paar Fotos könnt ihr euch im Album SEA ISLE CITY, NJ anschauen! Es hat Spaß gemacht, mal Zeit mit ihr allein zu verbringen, ohne dass die Mutter daneben steht und jeden ihrer Schritte kommentiert. ich mag die Kleine echt gern.. Den restlichen Abend haben wir - typischerweise - Candy Crush spielend vorm TV verbracht. Während ich so schreibe, merke ich tatsächlich, dass ich meine Sätze in Englisch bilde und versuche, einen einigermaßen sinnvollen deutschen Text daraus zu machen. Der letzte Blog war deutlich einfacher, weil ich kurz vorher gerade mein Buch zu Ende gelesen hatte und quasi mitten drin war. Ich habe allerdings schon seit ein paar Tagen kein Wort Deutsch gesprochen... feels kinda weird. Zurück zur Story. Es war also Sonntag. Schon beim Aufwachen war mir klar, dass ich wohl niemanden mehr im Wohnzimmer finden würde - es ist ja Crossfit time! Zu meiner Überraschung kam mir dann Julia entgegen, die Inline Skater in der Hand, und meinte, ich soll doch bitte mit ihr inlinern gehen, sie will nicht alleine mit der Mutter raus. Na nichts leichter als das. Wenn ich etwas liebe, dann inlinern mit einer Eishockeyspielerin :D!! Keine 30min später stand ich also wieder auf der Promenade - bereit die 1,6 Meilen hoch und runter zu skaten. Gott, war das geil!!! Ich muss mir definitiv Inliner besorgen, wenn ich wieder zu Hause bin! Meine Kleine war sichtlich beeindruckt, als ich ihr davon gelaufen bin. ...ehrlich gesagt habe auch ich nicht damit gerechnet, dass ich noch so schnell vorwärts komme. Den Nachmittag haben wir wieder zusammen am Strand verbracht - dieses Mal habe ich meine Relaxing Zeit durchsetzen können und wurde größtenteils in Ruhe gelassen, konnte mich also in Ruhe der Sonne hingeben und gelegentlich wenden, damit ich schön durchgebraten werde und nicht nur so einseitig rot vom Strand komme. Es war wieder superwarm, kein Wölkchen zu sehen aber für meinen Geschmack etwas zu windig. So ging Julia also auf ein Neues die Diskussion mit ihrer Mutter ein, die nicht einsehen wollte, dass es sinnvoll ist, uns hochgehen zu lassen.. lange Geschichte. Aber irgendwann hat's dann doch geklappt. Vor uns lag nun ein Disney-Abend mit Avatar, Tangled, Arielle und Pocahontas. WUHUUU!!! Geil. Die Müdigkeit war dann aber doch stärker als meine Liebe zu Kinderfilmen :D Ja... und dann war's auch schon Montag. Heute ging es zurück nach Hause. Es war also pretty much frühstücken, packen, aufräumen (yay!) und 6 Stunden zurück nach Hause fahren... Alles in allem war es echt ein schönes Wochenende, wenn auch weniger erholsam als ich gehofft hatte. Ich hab trotzdem ordentlich Farbe bekommen und passe nun endlich zur Jahreszeit :D Was nun aber zu verzeichnen ist: Nach 2 Wochen in der Familie kam ich dieses Wochenende zum ersten Mal wirklich nahe an meine Grenzen - und das traurigerweise nicht mal wegen dem Kind, sondern wegen der Mutter. Offensichtlich bin ich nach 2 Wochen natürlich in keinster Weise in der Position, in der ich mit der Mutter diskutieren könnte, schon gar nicht, wenn es um die Kleine geht. Also hab ich die Klappe gehalten.. Aber was da gelaufen ist, war teilweise einfach nur noch unfair.. Ich musste mich echt zusammenreißen, nicht auszurasten und sie zu verteidigen. Das einzige, was ich tun konnte war ihr hinterher zu versichern, dass sie sich ruhig bei mir über alle auslassen kann, weil ich komplett ihrer Meinung bin :D ...sollte das so weitergehen, muss ich definitiv mit meiner Betreuerin darüber reden, denn ich denke nicht, dass ich das noch mal an mir vorbeiziehen lassen kann bzw will.. Drei Kreuze, dass die Mom unter der Woche nie da ist. Auch wenn ich an sonsten super mit ihr klar komme, das muss man dazu sagen! Die nächsten Tage werden wieder recht busy, es gibt viel zu tun und wenn ich es schaffe, gibt es am Wochenende einen neuen Blog - dieses Mal über die Treffen mit den anderen Au Pairs. See You soon!