Traumreise oder Traumprinz?

And here we go again - same old story. Es ist schon witzig, wie man sich Jahr für Jahr mit einigen Menschen gefühlt nur im Kreis dreht. Kaum hat man erklärt, warum man ist, wie man ist, was man will und was eben nicht, da vergehen ein paar Monate und sie stehen erneut bei dir auf der Matte und fragen: 

"Na, wie sieht's denn nun langsam mit der Familienplanung aus?"

Wenn mir wieder einmal jemand sagt, dass das Fernweh und der permanente Wunsch zu Reisen bestimmt aufhört, wenn ich erst einmal "den Richtigen" für mich gefunden habe und dann ja auf jeden Fall ein Haus, ein paar süße Haustiere und mindestens zwei Kinder haben will, dann möchte ich manchmal einfach nur schreien. 

Schreien, irgendwas kaputt machen und weggehen.

Wenn ich dann antworte, dass das so wahrscheinlich ist, wie dass sie sich im Gegenzug plötzlich dazu entscheiden, alles zu verkaufen und die halbe Welt zu bereisen, dass ich Kinder nie mochte und sich das auch nicht ändern wird und dass nach allem, was ich über Beziehungen gelernt habe auch kein Mann mehr dazu in der Lage sein wird, mich ewig an einen Ort zu binden, aber natürlich sehr gerne mitkommen kann, folgt meist nur Schweigen. Und ein Blick, der mitleidig aussagt, dass mein Gegenüber etwas über meine Zukunft weiß, was ich wohl wie's scheint einfach noch nicht wahr haben will.

Nämlich das der richtige Mann für mich auf einmal alles

ändern wird.


Er wird mir den Kinderwunsch geben,
den ich mit Sicherheit einfach nur seit Jahren vor mir selbst verleugne. 

Den Wunsch 18 Jahre lang auf ein erst sabberndes, dann quengelndes und schlussendlich pubertierendes Wesen aufpassen zu müssen, das mit Glück
auch noch genau die Charakterzüge von
mir erbt, die mich an so manchen Tagen selbst auf die Palme bringen.

Ich werde genau das dann so dringend haben wollen, dass ich es sofort eintausche gegen mein freies, ungebundenes Leben in der ganzen Welt.  

Ja nee, ist klar

Für die meisten Menschen ist der Lebenstil eines chronisch Reisesüchtigen ein seltsames, abstraktes Gebilde. Es passt schlicht nicht in das 08/15 Bild eines typischen Deutschen. Und ja, ich formuliere das mit Absicht so drastisch. Denn genau so klingt es für mich, wenn jemand über meinen Lebensstil herzieht. Natürlich ist nichts falsch daran sich zu verlieben, ein Haus irgendwo im Vorort zu bauen und frisch verheiratet und hochschwanger dort einzuziehen, eine Familie zu gründen und bis zur Rente jeden Tag morgens um 8 ins Büro zu fahren. Nur ist es eben nicht mein Ding. Und das muss doch endlich mal in die Köpfe reingehen!!!

Ein Mann alleine auf Reisen ist ungebändigt, sau cool und lebt den Traum all seiner Kumpels. Eine Frau alleine auf Reisen läuft vor dem Leben davon und hat einfach noch nicht den Richtigen gefunden. Was zur Hölle?

Ich bin ganz offiziell ein hoffnungsloser Fall, bei dem vermutlich alle aufgegeben haben, sich zu fragen, was aus mir denn noch werden soll...
Aber wenn ihr euch irgendwann beim Planen eurer mickrigen 6 Wochen Urlaub im Jahr auf der Suche nach Tipps und Inspiration auf meiner Seite umschaut, dann versteht ihr vielleicht, dass mein Lebenswerk kein Haus am See mit großer Familie ist... sondern ganz einfach die Welt.