The Year Of Corona

30.04.2020

Und nichts ahnend stiefelten sie alle raus aus dem verhassten Jahr 2019, voller Hoffnung auf einen Neuanfang. Doch nachdem man bereits glaubte, man hätte nun wirklich alles irgendwie schon mal erlebt und wäre gewappnet für neue "Herausforderungen", kam ein Endgegner, mit dem niemand rechnen konnte. Und wer hätte  noch vor einem Jahr gedacht, dass das gute Homeoffice, nach dem die vergangenen Jahre alle immer lauter schrien, jetzt für so viele zum Todfeind werden würde. Wohl niemand.

In stiller Hoffnung auf den kleinsten Lichtblick  und ein Ende dieser eintönigen Zeit sitze ich heute hier und melde mich nach Langem endlich wieder zurück. Ja, ich lebe noch! Auch wenn ich selbst den ein oder anderen Tag daran gezweifelt habe.

Was ist passiert, seit ich Ende November alles hin geschmissen, Australien abgebrochen und meine Rückreise nach Deutschland angetreten habe? Was wurde aus meinem neuen Job bei SWE? Und wie geht es jetzt weiter?  Lebe ich jetzt "ganz normal" wie der typische Deutsche Bürger mit meinem Freund in einer kleinen Wohnung in der Stadtnähe, arbeite brav, bekomme nach der Hochzeit 2 Kinder und ziehe aufs Land?

Kurzes Update 

Ich bin immer noch verlobt, seit nunmehr 6 Wochen in nicht ganz freiwilliger präventiver Quarantäne, seit ungefähr vier Wochen dazu jetzt auch noch arbeitslos und logischerweise auch ohne Nebenjob in der aktuellen Zeit, meine Wohnung war nie so sauber und mein Leben selten so langweilig.
___________________________________

Wir haben uns mittlerweile in unserer neuen Wohnung vernünftig eingerichtet und sitzen die Sache aus. Nick ist in Kurzarbeit und daher auch den ganzen Tag mit mir Zuhause. Ich hingegen bin seit Anfang des Monats wieder auf freiem Fuß und suche vergebens nach einem einigermaßen vernünftigen Teilzeitjob in Erfurt. Die Hochzeit wird dieses Jahr nicht stattfinden, Kinder will ich auch keine. Aktuell besteht mein Leben also tatsächlich zu 90% aus sitzen und warten.

Naja, und essen.

Wo es danach für mich hingeht und ob ich doch zurück zum Tourismus gehe, das weiß ich selbst noch nicht. Wie sagte die Mitarbeiterin des Arbeitsamtes so schön?

"Sie brauchen sich momentan eigentlich nicht weiter bewerben, das bringt grad eh nichts. Sitzen Sie es aus, irgendwann stellen die Leute auch wieder ein. Und bis dahin kriegen Sie ja Geld von uns."

Was soll man da noch hinzufügen. Da sich nun leider mein ALG 1 größtenteils an meinem Ausbildungsgehalt misst, reicht das zum Überleben leider trotzdem vorne und hinten nicht. Aber wer weiß, vielleicht wird ja schon bald alles besser...

Übrigens habe ich aus lauter langer Weile jetzt ein neues Hobby. Da ich ja aktuell weder Barkeepen noch Sport machen kann, habe ich meine alte Liebe für Makeup wieder ausgekramt und sitze nun mehrere Stunden in der Woche vor dem Spiegel, male mich bunt an und freu mich drüber. Wer das Ganze bestaunen möchte, kann mich gern auf Instagram unter @chrlyn.shphrd besuchen und gespannt auf mein erstes YouTube Projekt warten :D

Bis dahin, bleibt gesund!