So much for my happy ending

Monatelang hast du jeden meiner Schritte bestimmt. Es hat sich alles nur um dich gedreht. In den letzten Wochen um euch beide. Auch wenn diese 7 Wochen schneller vergangen sind, als ich es für möglich gehalten hätte...

Man fühlt sich ziemlich verloren, wenn auf einmal die zwei bis dahin wichtigsten Dinge im Leben einfach so weg sind. Unumkehrbar.

Du hättest zumindest die eine Sache noch drehen können. Ich habe dir die Chance gegeben, mir zu sagen, warum dir die Freundschaft zu mir wichtig ist. Warum du unbedingt in Kontakt bleiben willst. Und alles was dir einfällt ist "Es war ja immer schön mit dir"

...ist das alles, was dir zu mir einfällt? 

Ich wollte hören, was dir an MIR wichtig ist und nicht nur noch mehr Gerede über dich. Denn eins scheinst du immer noch nicht verstanden zu haben. Freundschaft ist nicht körperlich. Da geht's nicht darum, ob du dich wohl fühlst, wenn du neben mir liegst oder ob dir die Nächte Spaß gemacht haben. Bei Freundschaft geht's um Charakter. Und da dir offensichtlich nichts an mir einfällt, weswegen du den Kontakt zu mir halten willst... 

Stattdessen sagst du mir nur, dass du an uns eh mit einer Scheiß-egal-Haltung ran gegangen bist. WOW!
Danke.

"It's nice to know that you were there
Thanks for acting like you cared
And making me feel like I was the only one
It's nice to know we had it all
Thanks for watching as I fall
And letting me know we were done"
Avril Lavigne

nikad više.

Du hast es selbst gesagt.
Du hast mich scheiße behandelt. - Ja!
Du hast mich nicht verdient. - Stimmt!
Keine Entschuldigung kann das wieder gut machen. - Stimmt auch.

Du bist der, der immer alles falsch macht. - Nun ja... 

Was soll ich sagen. Ja, stimmt schon. Mit Sicherheit nicht alles. Aber verdammt viel. Und es gibt Dinge, die kann man einfach wirklich nicht wieder gut machen. Die werden auch mit der Zeit nicht besser.

Ein hässlicher Charakter zum Beispiel. Und davon hast du in den letzten Tagen nun wirklich mehr als genug offenbart.

Ich hab dir geglaubt, dass du anders bist. Ich habe dich immer in Schutz genommen und verteidigt. Schließlich hast du ja auch immer größten Wert darauf gelegt. Nicht nur gegenüber mir. Auch vor anderen hast du regelrecht versucht dich zu rechtfertigen. "Ich hatte meine Phase, aber sowas mach ich nicht mehr." Wie viel da dran ist, haben wir ja gesehen. Die Bilder dieses Videos werde ich wohl nie wieder aus dem Kopf kriegen.

Was die Sache für mich so schlimm macht, ist nicht, dass du deine Freiheit auslebst. Und auch wenn ich die Art und Weise absolut abartig finde, ist auch das nichts, was mich etwas angeht. Aber in dem Moment, in dem du gezeigt hast, dass du eben doch ganz genau so bist, wie du immer behauptet hast nie zu sein, hast du dich selbst verraten. Und du wusstest von Beginn an, dass ich von Menschen, die so etwas scheinbar nötig haben, absolut nichts halte und dass ich mit dieser Sorte Mensch auch nichts zu tun haben will. Und jetzt, wo du dazu gehörst, wunderst du dich, warum ich mich auf ein mal abwende. 

Das hätte dir klar sein müssen.

Du hättest dir so ziemlich alles erlauben können, ich hätte es dir früher oder später verziehen. Aber jetzt geht es nicht mehr um das, was zwischen uns war oder darum, wie schlecht du mich behandelt hast. Es geht schlich darum, dass du dein wahres Gesicht gezeigt hast und ich mit dem Menschen, der du offensichtlich bist, niemals etwas zu tun gehabt hätte, wenn ich das früher gewusst hätte.

Da ist keine Würde.
Da ist keine Ehre.
Da ist Nichts.

Ich bin heilfroh in wenigen Wochen endlich hier weg zu kommen. Und doch bleibt ein großer Teil meines Herzens genau hier. Inmitten von Oldesloe. Einem Ort, an dem ich eine neue Leidenschaft gefunden, einen Menschen geliebt und ein unschuldiges Leben verloren habe.

XIIX - IV - MMXIX

Vielleicht bleibt auch dir dieser Tag für immer im Gedächtnis. Immerhin war es auch ein Teil von dir, der verloren gegangen ist. Etwas, das uns wohl für immer verbunden hätte, hat uns für immer voneinander entfernt. Und auch wenn ich nicht weiß, welcher Verlust mir aktuell mehr weh tut, so weiß ich doch, dass es ein besserer Mensch geworden wäre, als du es je sein wirst.

Denn auch wenn du das als Ausrede und Rechtfertigung nimmst - nur weil man selbst verletzt wurde, heißt das nicht, dass man dadurch selbst zu einem schlechten Menschen werden muss. Das passiert nicht einfach, diese Entscheidung hast du selbst getroffen. Und eigentlich solltest du gerade aus eigener Erfahrung wissen, wie sehr man verletzt werden kann. Nun selbst dieser Arsch zu sein, verletzen statt verletzt zu werden, das macht die Welt auch nicht besser.