Highlights der Hawke's Bay

Dieser Region an der Ostküste der Nordinsel verdanke ich meine ersten Eindrücke Neuseelands. Schon eine Woche nach meiner Ankunft in Auckland ging es für uns nach Hastings weiter. Und dies sollte nur der Anfang einer erlebnisreichen Zeit in der Hawke's Bay sein. 

Was ich in der Zwischenzeit alles erlebt habe, könnt ihr HIER nachlesen. 

Insgesamt verbrachte ich knapp einen Monat hier. Auch wenn diese Region bei näherer Betrachtung doch etwas sehr eigenwilliges hat, so habe ich sie doch sehr schnell lieben gelernt. Denn es gibt allerhand zu entdecken...

Napier

Dieses kleine, süße Städtchen an der Küste der Hawke's Bay hat sofort mein Herz erobert. Die Kleinstadt bietet alles, was man zum Leben braucht und zieht jeden Besucher mit einer einzigartigen Atmosphäre in ihren Bann. 

Von hier aus kann man perfekt Tagestouren unternehmen um die gesamte Region zu erkunden!

Napier wird aufgrund seiner einzigartigen Architektur und seinem angenehmen Klima von immer mehr Touristen besucht. Direkt am Meer verläuft die bekannte "Marine Parade", die Uferpromenade der Stadt. Und auch im Zentrum lässt sich viel Neues entdecken.

Die gesamte Region ist ein Zentrum für den Frucht- und Weinanbau. Verschiedene Weingüter bieten regelmäßig Verkostungen an.

Te Mata Peak

Der wohl schönste Aussichtspunkt über die gesamte Bucht und nach wie vor einer meiner Lieblingsorte in ganz Neuseeland! Von hier aus überblickt man die gesamte Hawke's Bay und kann auf mehreren Wanderwegen unglaublich schöne Blicke erhaschen.

Kleiner Tipp: Zum Sonnenuntergang färbt sich alles wunderschön rosa-orange!

Cape Kidnappers

Das Kap zieht sich entlang der Südseite der Hawke's Bay. Entlang der mächtigen Steilküste kann man von Napier aus bis hinunter zum Cape wandern - es ist jedoch Vorsicht geboten. Sobald die Flut einsetzt, verschwindet der Weg am Fuß der Küste und man sitzt fest. Wenn man jedoch rechtzeitig umkehrt oder statt zu Fuß mit dem Quad unterwegs ist, kann man die Landschaft ganz in Ruhe genießen.

Waimarama & Maraetotara Falls

Tief in den Wäldern liegt dieser kleine Kerl - der Maraetotara Wasserfall. Hier zeigt sich ein Mal mehr die Schönheit der neuseeländischen Natur. Wer mutig ist, kann sich hier an einem Seil direkt ins Wasser schwingen.

Unweit entfernt liegt das Dörfchen Waimarama mit seinem langen, breiten Sandstrand, der bei Flut jedoch witzigerweise komplett verschwindet. In Kombination definitiv einen Ausflug wert!