Es ist beschlossen!

"Wir schreiben den 29. August 2018, ein Mittwoch, an dem ich dank Überstunden entspannt Zuhause auf der Couch sitzen und in aller Ruhe frühstücken kann. Nachdem ich die letzten Tage damit verbracht habe, mich intensiv mit diversen Ideen auseinanderzusetzen, die meine Zukunft nach der Ausbildung betreffen, ist nun vor ein paar Tagen die Entscheidung gefallen:

Ich gehe nach Australien.

Schon ewig träume ich davon noch ein Mal ins Ausland zu gehen, noch ein Mal Backpacker zu sein. Rumreisen, hier und da arbeiten, sich von nichts aus der Ruhe bringen lassen und vor allem endlich wieder ungebunden und frei sein. In den vergangenen Monaten ist dieses Bedürfnis immer stärker geworden. Ich sehne mich nach der Freiheit, nach dem Reisen...
Es stand für mich schon eine ganze Weile fest, dass ich nach der Ausbildung nicht hier im Norden bleiben würde. Irgendwie zieht es mich tatsächlich zurück in den Osten. Kaum zu glauben, nachdem ich ja noch vor nicht allzu langer Zeit gar nicht weit genug weg sein konnte. Aber vielleicht bin ich ja doch etwas heimatverbundener, als ich dachte. Nun war da aber immer noch dieser Wunsch zu Reisen. Und so ein Backpacker-Jahr kann man bekanntlich nicht ewig hinauszögern. Das Working-Holiday-Visa bekommt man schließlich nur, wenn man zwischen 18 und 30 Jahren alt ist. Nach Leipzig oder Erfurt zurück ziehen kann ich hingegen mein Leben lang. Die Wahl fiel mir am Ende also nicht mehr sonderlich schwer. Und so beschloss ich das Ganze einfach mal durchzurechnen.

Ich hatte beschlossen dieses Mal auf eigene Faust loszuziehen, ohne Organisation. Zwar habe ich in der Vergangenheit nur gute Erfahrungen damit gemacht, jedoch ist die Hilfe, die mir die Organisation bietet, den Aufpreis meiner Meinung nach nicht mehr wert. Mit vielen Dingen kenne ich mich nun schon aus und komme allein klar, sodass es mir am Ende nur ein paar Wege ersparen würde, die ich aber gerne in Kauf nehme, wenn dafür mehr Geld zum Reisen übrig bleibt.

Nachdem ich nun also meinen Reiseführer ein Mal von vorne bis hinten durchgeblättert habe, steht sowohl das Budget als auch die grobe Route fest. Ich kenne mich gut genug, um zu wissen, dass am Ende eh wieder alles anders kommt, aber trotzdem finde ich es nicht falsch, eine grobe Idee zu haben, wo man denn überhaupt hin will."

So weit, so gut.

Aber ich wäre ja nicht ich, wenn nicht auch dieser überaus grandiose Plan zwischenzeitlich völlig im Chaos versunken wäre und mich an die Grenzen der Verzweiflung gebracht hätte. Mittlerweile ist also Januar...

Diesen Beitrag hatte ich tatsächlich im August bereits verfasst. Doch welches Auf und Ab in den darauffolgenden Monaten über mich herein brach, konnte zum damaligen Zeitpunkt noch keiner erahnen. So manches Mal habe ich diese wundervollen Pläne sang und klanglos über den Haufen geworfen, mich von diversen Emotionen ablenken oder von Zweifel vom Ziel abbringen lassen.

Doch egal wie oft ich mir in den Kopf setzen wollte, dass es vielleicht doch keine so gute Idee wäre - so richtig davon abgekommen bin ich doch nie. Und auch wenn ich absolut keine Ahnung habe, wie ich wieder in Hostels wohnen und mir mit 8 Leuten ein Zimmer teilen soll, ohne völlig die Nerven zu verlieren... dieses Risiko ist es mir wert.

So habe ich also immer wieder meine im August gezeichnete (vorläufige) Reiseroute rausgekramt und schlussendlich beschlossen, sie mir einfach über's Bett zu hängen, um gar nicht erst wieder auf dumme Gedanken zu kommen.

Und da hängt sie nun

Die Route werde ich wohl ähnlich beibehalten, nur an der Umsetzung hat sich einiges geändert. Ich werde Mitte Oktober ausreisen. Im September steht erst mal noch ein ziemlich umfangreicher Urlaub an und alles, was am Ende noch von meinem Geld übrig ist, wird dann für die Anfangszeit in Australien drauf gehen.

Ich habe verschiedene Gedanken, wo und als was ich unterwegs arbeiten möchte, aber das lass' ich gemütlich auf mich zu kommen.

Was am Ende daraus wird, tja, wer weiß das schon. 

Da für Juli erst mal 2 Wochen Sommerurlaub geplant sind (sofern mein Budget das mitmacht) und ich Mitte September auch noch mal mit Familie im Urlaub bin, werde ich mir wohl für die Zeit zwischen Abschlussprüfung Anfang Juli und Ausreise nach Australien Mitte Oktober eine einigermaßen vernünftige Übergangslösung ausdenken müssen, um nicht pleite ans andere Ende der Welt zu fliegen.

Bis es soweit ist, werde ich die Zeit nutzen, um nach und nach all die Australien-Liebhaber in meiner Freundesliste anzuschreiben und mir die besten Insidertipps zu holen, die ich bekommen kann! Der Flug nach Sydney ist jedenfalls gebucht. One Way, versteht sich...

Australien 2019 - Here I come!