Erste Erfolge - in jeder Hinsicht!

Tag 9 bei der Gastfamilie - Haus steht noch, Autos sind alle ganz, Kind lebt. Irgendwas mach ich wohl richtig :D Die erste Arbeitswoche liegt nun hinter mir, ich genieße grade mein freies Wochenende und suche verzweifelt nach Schokolade. In den letzten Tagen sind sowohl meine 2 Tafeln deutsche Schokolade, als auch die restlichen Gummibärchen draufgegangen und nun hab ich irgendwie leichte Entzugserscheinungen... Es ist Samstag. Ein Wochenende im Leben eines Au Pairs. Für mich persönlich das erste 100% freie Wochenende, das erste Mal bleibt der Wecker morgens aus. Wie aus Angewohnheit stehe ich trotzdem halb 9 auf - pünktlich zum Frühstück. Es gibt heute Banana-Bread mit Pfirsich, Ananas, Heidelbeeren und Weintrauben. An Obst mangelt es definitiv nicht ..nebenbei werden fleißig Möhren geschält, damit wir die Tage was zu essen haben. Eigentlich sollte ich das erst Montag machen, aber was ich weg hab, hab ich weg. Außerdem bin ich eh die einzige, die zu Hause ist, denn der Rest der Familie hat sich schon kurz nach 9 auf den Weg zum Crossfit gemacht. Nach 2 Tagen Sport-Pause stand für mich heute auch wieder Joggen auf dem Plan, auch wenn ich dank 30°C Außentemperatur recht unmotiviert bin. Den restlichen Vormittag verbrachte ich also mit meinem Buch in der Sonne brutzelnd. Ich kann mich nicht erinnern jemals so viel gelesen zu haben, wie in dieser Woche. Ach ja, Notiz an mich: Neues Buch besorgen!... Als meine Beine dann aber langsam ein unnatürliches rot annahmen, beschloss ich wieder rein zu gehen. Doch nun stand ich nicht nur vor einem Problem, sondern vor allem vor geschlossener Tür. Ich doofe Nuss hab natürlich keinen Schlüssel mit raus genommen. Und es war nach wie vor niemand zu Hause... Zu meiner Verteidigung muss man sagen, dass die Tür normalerweise immer offen ist - nur heute scheinbar nicht. So verbrachte ich also notgedrungen eine weitere halbe Stunde in der Sonne, bis ich halb geschmolzen war. Ich habe sicherheitshalber nicht nach offenen Fenstern gesucht... einige Nachbarn kennen mich ja noch nicht :D Als meine Familie dann endlich wiederkam, hab ich mich gleich mal mit rein geschlichen und die nächsten zwei Stunden im kühlen Keller verbracht. Keine Ahnung, was mich dazu bewegt hat in der Mittagshitze, 13:30Uhr genau genommen, meine Sportsachen anzuziehen und mich auf die Straße zu wagen. Es war wirklich heiß geworden! Aber trotzdem konnte mich nichts mehr von meinem 3-Meilen-Run abhalten. Es wirkt wirklich Wunder, wenn man mit so übersportlichen Menschen zusammen wohnt. Man fühlt sich irgendwie schlecht, wenn man nichts macht und ist gleich viel motivierter. Die Strecke, die ich mir ausgesucht habe, führt quer durch die Nachbarschaft. Es ist unglaublich schön hier, nahezu idyllisch. Weitläufige Grundstücke mit großen Hausern, oftmals inklusive Pool. Es ist eine recht wohlhabende Gegend, aber doch wohnlich und für "Fremde" wie mich durchaus faszinierend. Bei dieser Aussicht läuft es sich fast von allein. Auch wenn es der Anstieg am Anfang echt in sich hat, vor allem bei der zweiten Runde. Und dennoch, ich liebe diese Strecke und allein das ist schon ein Grund für mich, die Laufschuhe auszupacken. Als ich mich dann krebsrot, sowohl vom Laufen als auch von der Sonne, daheim im Schatten auf die Wiese fallen ließ, bemerkte ich erst wieder, wie verdammt heiß es eigentlich war. Ich fühlte mich komplett dehydriert! Und trotzdem musste ich unbedingt noch Armkraftübungen hinten dran hängen und 'ne Runde kopfüber an den Ringen baumeln, die wir in der Garage haben. Da es mittlerweile um 3 war, beschloss ich mir Mittag zu machen. Und nach der erfrischendsten Dusche meines Lebens sah ich nicht nur wieder umwerfend aus, sondern konnte mir auch meinen Schinkel-Bagel mit Spiegelei gönnen, ohne mich schlecht zu fühlen. Viel steht heute nicht mehr an. Ich hatte noch eine Fahrstunde im Honda vor mir, weil die Große mit meinem Volvo nach Philadelphia gefahren ist und wir das Auto erst nächstes Wochenende wieder zurückbringen. Aber ich darf nach sorgfältiger Begutachtung nun offiziell alleine mit ALLEN Autos fahren! Auch wenn ich vorzugsweise den Volvo nehme, weil das das einzige Auto ist, dass nicht gleich von null auf hundert geht, wenn du das Gaspedal nur anschaust. Das einzige, an das ich mich wahrscheinlich nie gewöhnen werde, ist der eigenwillige Fahrstil und die Tatsache, dass eine rote Ampel hier rein gar nichts zu sagen hat. "If no cars are comming just go!" Okaaaaay, klar. Ich ignoriere die Ampel einfach und fahr trotzdem. Bis jetzt weigere ich mich noch dagegen, mal sehen wann mich die hupenden Autos endgültig zum Verkehrssünder machen. Wo wir nun schon mal am Rumfahren waren und Ashland unsicher gemacht haben, konnte ich gleich noch ein bisschen die Gegend angucken - und Ashland ist eeecht ne verdammt coole Stadt. Ich weiß nicht, ob das überall so ist, aber hier ist es mir heute aufgefallen: Die Fußgängerampeln reden mit dir!! ...Wenn du den Knopf drückst, sagt sie "Please Wait" und wenn grün ist, sagt sie dir, dass du gehen darfst. Die spinnen, die Amis... Den Abend verbrachte ich mit meiner Familie in der MET BURGER BAR in der Natick Mall. Scheinbar gehen sie jeden Samstag irgendwo Essen... Nach meinem umwerfenden Salat von letztem Samstag hatte ich natürlich hohe Erwartungen an diesen Abend - und ich wurde nicht enttäuscht. Mein erster amerikanischer Do it Yourself Burger und Sweet Potato Chips!! Absolut geil! ...nach meinen supergesunden Tag durfte ich also auch mal sündigen. Aber abgesehen davon schlägt die Ernährungsumstellung und meine gelegentliche Motivation Sport zu machen langsam an. Zum einen - finde ich - sieht man schon ein kleines bisschen das Hüftgold verschwinden und zum anderen esse ich irgendwie deutlich weniger, woran auch immer das liegen mag. Gestern war ich nach 2 Stück Pizza einfach mal satt. Verrückt ist auch, dass ich hier im Gegensatz zu Deutschland immer als erste fertig bin. Und ich versuche schon langsam zu essen. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich zu Hause mehr quatsche, aber so viel reden könnt ich gar nicht, wie ich es hier müsste, um letzte zu sein. Nun sitze ich zu Hause auf der Couch, schaue mit dem Dad noch Big Mamma's House zu Ende und mach dann mit Nadine, einem Au Pair aus der Gegend einen Plan für morgen, sie holt mich ab wenn wir zum Cluster Meeting fahren (Au Pair Treffen). Und dann versuche ich noch die Kleine dazu zu bringen, sich ihrem Bett zu nähern. Dad kriegts nämlich mal wieder nicht hin, seinen Standpunkt durchzusetzen. AAAABER: Das Kind hört auf mich! *-* ...nach der ersten Woche, die ich gemeinsam mit der Kleinen verbracht habe, tun sich langsam Gemeinsamkeiten auf. Wir haben einen Großteil der Freizeit mit Basketball, Obstacle Coursen, homemade Crossfit und Shopping verbracht. Im Basketball sind wir zwar beide nicht die besten, aber man kann durchaus Spaß daran haben, einfach Bälle in die Gegend zu werfen und zu hoffen, dass der Korb sich drunter stellt. ..auf jeden Fall kommen wir super miteinander klar, auch wenn mir immernoch ein bisschen die kreativen Ideen fehlen und wir manchmal beide nur dasitzen, uns anstarren und überlegen, was wir als nächstes machen könnten. Aber alles in Allem habe ich - denke ich - einen ganz guten Draht zu ihr. Ich bin übrigens jetzt ganz offiziell ein Mitglied der Hitti-Familie :D!! Nicht nur, dass mein Name am Brifkasten steht, ich hier gemeldet bin und meine Social Security Number endlich da ist, nein, viel mehr noch! Ich habe angefangen Candy Crush zu spielen!! Meine Familie ist geradezu süchtig danach und wirklich alle hängen mindestens 3x am Tag am Handy und beschweren sich über das ein oder andere Level. Auch wenn ich nie wirklich viel von diesem Spiel gehalten habe, wurde ich jetzt dazu verdonnert, die Kleine einzuholen, die grad bei Level 305 steht. Und das bis Ende des Jahres. Da hab ich was vor mir... Aber nach 3 Tagen bin ich nun bereits bei Level 53 angekommen. Ich geb zu, ich hab auch ein bisschen krass gesuchtet, aber ich verstehe mittlerweile, warum man da so dran hängt, wenn man ein mal angefangen hat ☺