Endzeitszenario - Skanes El Hana

Imagine a place 10 years from now if you leave it to die. That’s what happened here.
Es ist über 10 Jahre her, dass ich hier meinen Herbsturlaub verbracht habe. Doch vom ehemaligen Sommerparadies "Skanes El Hana" ist heute so gut wie nichts mehr übrig. Eine blasse Ruine erinnert noch an das einstige Hotel, was hier vor vielen Jahren einmal meine Ferienunterkunft war.

Schockierender hätte dieser Urlaub wohl kaum starten können. Zu sehen, wie ein Ort, an dem man glücklich war, so zu Grunde gegangen ist...

Das sind wohl die Schattenseiten des Tourismus. Neu bauen ist einfach günstiger als sanieren. Und ein Abriss wird hier wohl auch nie stattfinden. Es bleibt einfach alles leer stehen...

Dieser Anblick ließ mich tatsächlich kurz in Schockstarre zurück. Ich war sprachlos. Auch wenn ich mich zugegeben nur noch sehr blass an diesen Urlaub erinnern konnte, sah ich mich in dem Moment, als wir durch Dünen und Palmen den ersten Blick auf die Anlage werfen konnten, wieder ganz deutlich auf der Brücke über dem Pool stehen. Hier war ich. Ein kleiner Teenager im Herbsturlaub. Und alles war weg. Kaputt. Verlassen.

Einen solchen Ort zu sehen ist immer irgendwie traurig. Aber wenn man auf ein Mal einen persönlichen Bezug dazu hat, verschlägt es dir regelrecht die Sprache.

Pictures: Sven Schäfer



Es war ein bisschen Endzeitstimmung. Wer nicht wusste, was passiert war, hätte genauso gut denken können, hier wäre ein Tsunami durchgefegt. Die gesamte Anlage schien völlig verwüstet. Hier schien schon seit mehreren Jahren kein Betrieb mehr zu sein.

Noch jetzt gefriert mir beim Anblick einiger Bilder regelrecht das Blut in den Adern. Wie man einen Ort so sich selbst überlassen kann, war mir schon immer unbegreiflich. Irgendwann waren die Menschen hier eben einfach gegangen. Und es kam nie wieder jemand zurück.

Mittlerweile hat dieses Gebäude schon diverse Plünderungen, Verwüstungen und Brände hinter sich. Nichts war mehr da, wo es hingehörte, jedes einzelne Zimmer wirkte irgendwie gespenstig und alles, was irgendwie kaputt zu machen ging, hatte in den vergangenen Jahren jemand zertrümmert. So fand sich kaum noch eine intakte Glasscheibe in diesem Hotel, geschweige denn ein Bett, das noch eine Matratze hatte oder Badezimmer, die nicht kurz und klein geschlagen wurden.

Endzeitszenario.

Es macht mich traurig zu sehen, was mit all diesen teuren Hotelanlagen passiert, wenn man sie nicht mehr braucht. Sie werden einfach so stehen gelassen. Man hatte sich hier nicht einmal die Mühe gemacht, das Archiv zu leeren. Dokumente, Quittungen und unzähliger Papierkram lag hier einfach quer um die Rezeption verstreut.

Aber das ist wohl einfach der Lauf der Zeit... Unaufhaltsam gehen wir alle samt langsam aber sicher auf unser Ende zu. Dieser Ort hat mir wieder einmal deutlich vor Augen geführt, wie vergänglich und endlich die Dinge doch sind. Und dass wohl nichts wirklich ewig ist...