Ein (sehr) spontaner Kurztrip nach Groningen

Hach ja, dieser Moment, wenn man kurz vor dem Abendessen spontan beschließt am nächsten Tag mal eben in die Niederlande zu fahren - wer kennt es nicht?!
So kurzfristig es auch war, dieser Tag hat mir wahnsinnig viel Energie zurückgegeben, meine verloren gegangene Reiselust wieder geweckt und mich ganz nebenbei in ein wunderschönes, kleines Städtchen geführt.


19. Dezember

Es ist entschieden zu früh zum Aufstehen, als ich noch halb in meine Träume versunken ins Bad trotte. "Heute musst du vernünftig aussehen, Charly." sage ich zu mir. Immerhin war es nicht irgendein Tag und auch nicht irgendein Event, das Anlass für diese spontane Aktion war.

Meine beste Freundin würde heute ihr Master-Zeugnis überreicht bekommen. Und wie oft im Leben hat man eine Masters Graduation Ceremony? Genau. Ich wahrscheinlich niemals. Grund genug also, zu dieser heute mitzufahren!

Nach einer eher unspektakulären Zugfahrt nach Hamburg und 3 sehr lustigen Stunden Autofahrt durch diverse Dörfer des Nordens erreichten wir erst die niederländische Grenze und kurze Zeit später auch Groningen.

Es wurde sich nun also kurz hübsch gemacht, ein Kleid übergeworfen und dann ging es auch schon los, zu Fuß, attackiert von 20.000 rücksichtslosen Fahrradfahrern, in Richtung Universität. 

Die Zeremonie war sehr schön, genauso wie das Gebäude, in der sie stattfand. Ich habe selten ein so beeindruckendes Uni-Gebäude gesehen! Vom Honors College aus hat man außerdem ganz nebenbei einen wundervollen Blick über die Dächer der Stadt.

Den Sekt zum Anstoßen gab es anschließend im Café Cappuvino. Super, super niedlich und für alle, die nach einer anstrengenden Shopping-Tour eine Pause brauchen, nur zu empfehlen!

Den Nachmittag verbrachten wir klassisch mit Pommes, ein wenig Sightseeing und natürlich Shopping.

Zugegeben, die Niederlande standen nie sonderlich weit oben auf meiner Reiseliste. Und auch heute ist es kein Land, was mich in übertriebenem Maße reizt. Jedoch hat mich Groningen neugierig gemacht. Wenn alle Städte so aussehen, könnte mir dieses Land vielleicht doch gefallen?

Das einzige Manko wird wohl neben der einfach nach falschem Deutsch klingenden Sprache die Flut an Fahrrädern bleiben. Denn jede Straßenüberquerung ist hier mit Todesängsten verbunden! Ich bin noch nie so froh gewesen, heil auf der anderen Straßenseite angekommen zu sein...

See you soon, Groningen!

Auch wenn wir in der Kürze der Zeit nicht wirklich viel sehen konnten, muss ich gestehen, dass sich mein Herz ein kleines bisschen in die Idylle dieser Stadt verliebt hat. Wenn sich die Gelegenheit bietet, werde ich definitiv noch einmal her kommen (und mit Sicherheit eine vernünftige Kamera mitnehmen), durch die Straßen Groningens schlendern und schauen, was es hier noch so alles zu erleben und entdecken gibt.

Und alleine dafür, Christine endlich mal wiederzusehen und gemeinsam spontan irgendwo hinzufahren, hat sich der Ausflug mehr als gelohnt!