Anreise nach New York City

Montag, 28. Juli 2014 9:30uhr - "Yeah, es geht los!!" dachte ich, als die Tür hinter mir ins Schloss fiel. Die letzten Minuten in der Heimat habe ich mit Maria und Matthias verbracht, die mich zum Bahnhof begleiteten. Es war schön noch mal bekannte Gesichter zu sehen.. Abgesehen davon, dass ich durch den halben Zug laufen musste, um einen freien Platz zu finden, war die Fahrt nach FfM Flughafen ganz in Ordnung. Ich hab die meiste Zeit geschlafen. 
In FfM angekommen habe ich nach einer guten halben Stunde rumirren auch endlich mal meine Mädels am Check In gefunden - ich war ja zum Glück nicht allein. Und um das zu feiern, gab es eine Capri Sonne mit Chrissi (sie ist auch AuPair und kommt nach Fairfield). 14:00Uhr sollte dann der Check In losgehen ... sollte. Da standen wir nun also alle mit unseren Koffern und nichts passierte. Brigitte, die Flughafenfrau, kam erst nicht aus dem Knick, hatte dann ein Problem und ist schließlich gleich mal komplett verschwunden. Nach einer guten 3/4 Stunde - und für mich einem McChicken Menü - später, kam sie dann auch mal zurück und meinte, dass unser Flug nach London verspätet wäre, wir also höchst wahrscheinlich den Anschlussflug nach New York verpassen würden. Man wollte uns deswegen alle auf einen früheren Flug buchen, der statt 17:15Uhr schon 16:00Uhr ging. Zur Erinnerung: Es war schon kurz nach 15:00Uhr!! PRIMA, in einer Stunde sollten wir also alle fertig im Flieger sitzen. Und keiner von uns war zu diesem Zeitpunkt eingecheckt. Wir saßen nach wie vor alle auf unseren Koffern. Aber nicht, dass Brigitte dann auf die Idee gekommen wäre sich mal zu beeilen... NÖÖÖ, sie hat noch 15min länger mit dem ersten Check In gebraucht, bis wir uns alle sicher waren, dass es unmöglich ist diesen Flug noch zu bekommen, was unweigerlich eine Nacht am Londoner Flughafen bedeutete... YEAH! ..und als 45min vor Abflug endlich die erste von uns eingecheckt war, schließt die Olle ernsthaft den Schalter und meint: "Tut mir leid, ich habe jetzt Feierabend." ...NA KLAAAR, lass uns ruhig hier alleine stehen, ist ja nicht so, dass wir in ein paar Minuten im Flieger sein müssen... Meine Aggressionen kann sich sicher jeder vorstellen. Wir durften uns nun also alle am Nachbarschalter anstellen und hoffen. Zum Glück waren Brigittes Kollegen intelligenter und haben für unsere Gruppe einen zusätzlichen Schalter aufgemacht und sich Mühe gegeben uns so schnell es ging einzuchecken. Außerdem meinten sie zu uns, der Flug würde nicht ohne uns gehen, dafür wäre gesorgt. Wir sollten also tatsächlich den 16:00Uhr Flug bekommen - es war zwar schon 15:50Uhr, als Chrissi und ich unsere Koffer endlich los waren und zur Sicherheitskontrolle spaziert sind, aber jetzt waren wir ja safe :D 
Für große Verabschiedungen war natürlich trotzdem keine Zeit mehr. Und so rannten wir alle zu unserem Flieger, der natürlich - und das nicht nur wegen uns - Verspätung hatte.. Eh wir also endlich in der Luft waren, war es 17:30Uhr. Trotz eines früheren Fluges später dran als ursprünglich geplant. Das ist 'ne Leistung, lieber Flughafen! Und als ob ich nicht schon genervt genug gewesen wäre (der Satz klingt echt komisch...), kam dann noch dazu, dass man Chrissi und mich jeweils ans andere Ende des Flugzeuges gesetzt hat, obwohl wir extra beide gesagt haben, dass wir gern nebeneinander sitzen möchten, weil Chrissi noch nie geflogen ist. Aber gut, es war ja vorerst nur eine Stunde bis London. Der Flug war auch eigentlich ganz okay. 18:00uhr - In London angekommen ging es im Sprinttempo zum nächsten Gate. Wir hatten knapp eine Stunde bis zum Departure Zeit, mussten aber ans andere Ende des Flughafens. Auf uns warteten also direkt an der FfM-London Maschine 2 mehr oder weniger nette Damen der Flugsicherung, die uns zum Anschlussflieger gejagt haben. Man hätte auch normal laufen können, aber wir schienen wohl eine extra Trainingseinheit nötig zu haben. Vor allem nach der Sicherheitskontrolle war das Laufen eine Meisterleistung. Ich hatte nämlich keine Zeit meinen Laptop etc wieder in den Rucksack zu packen, bevor es weiterging. Ich musste sofort weiter. So viele Hände hatte ich gar nicht, wie ich dort gebraucht hätte! Aber das Gute an der Sache war: Wir saßen tatsächlich alle pünktlich 19:00uhr zum Abflug bereit im Flugzeug. Die Leute waren sogar so nett die Plätze mit uns zu tauschen, sodass ich neben Magda und Chrissi sitzen konnte. Zu freundlich, diese Amerikaner. Kaum zu glauben, nach diesem Horrortrip haben wir tatsächlich die Maschine nach New York geschafft, die zwar wieder mal zu spät dran war, aber immerhin nicht wegen uns. "Keine Nacht am Flughafen!!" dachte ich... hätte ich das mal lieber nicht gedacht... Dieser Flug war mit Abstand der angenehmste Flug meines Lebens. Gegen 20:20Uhr deutscher Zeit sind wir wieder in den Himmel aufgestiegen und konnten unsere Zeit nun mit Disneyfilmen im Boardprogramm verbringen. Dann gab es Essen (auf Langstreckenflügen echt nicht schlecht) und letztendlich waren wir nach 2 Stunden alle so tot, dass wir beschlossen haben zu schlafen. Und genau das habe ich dann auch den Rest des 7-stündigen Fluges getan. Augen zu und durch. Gegen 22:00uhr Ortszeit, also 4:00uhr morgens in Deutschland, sollten wir New York City erreichen. Kurz vor Boston über der Küste des Atlantik wurde ich langsam wieder wach. Mein erster Blick fiel auf die Uhr und dann aus dem Fenster. Und was wir dort sahen war unglaublich. Wir flogen direkt an einer gigantischen Gewitterfront vorbei. Und weil es so dunkel war - ja, nachts ist es dunkel - konnte man jeden Blitz wunderbar sehen. Es war absolut faszinierend, irgendwie wie Feuerwerk. Und dann ging es auch schon runter.. Landeanflug auf den JFK Airport New York City! 22:10uhr - Kaum zu glauben, dass wir schon da waren. Es ging mal wieder alles wahnsinnig schnell. Nachdem ich meine Fingerabdrücke der NSA überlassen hatte, konnte ich nun endlich meinen pinken Koffer wieder in Empfang nehmen. Nur ging es leider nicht bei allen so schnell. Nach über 1,5h am Kofferband standen immernoch 2 unserer Mädels ohne Koffer da. Wir anderen wurden also schon mal in die Busse gekarrt, während sich ein Betreuer um die beiden kümmerte. Und da saßen wir nun, alle totmüde und geschafft vom Flug. Wir wollten einfach nur noch ins Bett. Es war mittlerweile Mitternacht - 6:00uhr morgens in Deutschland - und eigentlich sollten wir um die Zeit schon im Hotel sein, denn 6:30uhr klingelte ja schon wieder der Wecker zum Childcare Training. Und hier kann ich mein "Keine Nacht am Flughafen" wieder aufgreifen... Es vergingen 2 weitere Stunden, die wir im Bus versuchen mussten zu schlafen. Aber man konnte kaum noch ein Auge zu bekommen. 2:00uhr konnten wir dann endlich in Richtung Hotel aufbrechen. Zwar hatten die beiden Mädels immernoch keinen Koffer, aber die Verlustmeldung war gemacht und wir durften fahren. Dann ging es also los, eine Stunde trennte uns noch von unserem Hotel, dem Double Tree by Hilton in Tarrytown. 3:15uhr - We made it to the hotel! So glücklich war ich in meinem ganzen Leben noch nicht. Wir waren eeendlich da. Ich war nun mittlerweile fast 24 Stunden unterwegs, hatte kaum geschlafen und wollte einfach nur noch ins Bett (und unter die Dusche).. Der Check In ging zum Glück recht schnell, sodass Valeria und ich unser Zimmer schon nach 15min in Beschlag nehmen konnten. ICH LIEBE DUSCHEN! - vor allem nach so einem Tag. Auch wenn ich 3 dicke Kreuze gemacht habe, als wir endlich in unseren Betten lagen...ich war selten so aggressiv! Die konnten doch nicht allen ernstes von uns verlangen, dass wir nach so einer Anreise und 2 Stunden Schlaf wieder um halb 7 aufstehen und uns 8 Stunden Unterricht antun, um danach noch bis 22:00uhr zur Stadtrundfahrt durch New York City zu fahren und am Ende wahrscheinlich irgendwo zwischendrin einzuschlafen...!?! ..'ne Macke haben die! 4:30uhr - so hieß es nun also: Gute Nacht Welt, in 2 Stunden klingelt der Wecker..!

WELCOME TO NEW YORK CITY !!